Freitag 29.05.2015, 23:00

Where: Basel
Genre: House | Techno

«Wer diese letzte Gelegenheit nicht nutzt, eines der weltweit wichtigsten, aufstrebenden neuen elektronischen Labels einen Abend lang in intimer Atmosphäre zu geniessen, wird sich spätestens bei den diesjährigen Jahresend-Ranglisten der Blogosphäre ob der verpassten Chance in den Hintern beissen!», prophezeite das Hinterhof-Orakel letzten Oktober angesichts der ersten offiziellen Schweizer Giegling-Nacht mit den Label-Gründern Dustin, Konstantin und ihrem quirligen Jugendfreund Ateq.
Und natürlich sollten wir recht behalten – denn unter unzähligen, anderen Bestnoten staubte das Weimarer Label 2014 die gegenwärtig vielleicht prestigeträchtigste Goldmedaille der Szene überhaupt ab: Den ersten Platz des wegweisenden und stilbildenden Techno- und House-Portals Resident Advisor als «bestes Label». Hochverdient, wie jeder Besucher der ersten Labelnight euphorisch bestätigen wird: Denn diese Party wird nicht nur in punkto Stimmung sondern auch aufgrund ihrer einzigartigen musikalischen Qualität in die Annalen der Hinterhof Bar eingehen.

Auch für die Giegling-Macher selbst, die soviel Spass an der Chose hatten, dass sie sich trotz ihres unglaublich gedrängten Terminplans zwischen Panorama-Bar-Residency und Showcases in London, Paris, New York und Tokyo dazu bereit erklärt haben, nun doch noch einen zweiten Abstecher zu ihren Freunden Dominic/Agonis und Garçon ins beschauliche Basel zu machen.

Und weil für Giegling trotz des Grosserfolgs nach wie vor einzig musikalische Exzellenz als Gradmesser zählt und kein drohender, überhöhter Starkult, hat das vielleicht einflussreichste Label der globalen Techno- und House-Szene inzwischen beschlossen, ihre Line-Ups nicht mehr vorab bekannt zu geben.

Nur so viel: Wo Giegling drauf steht, steckt Giegling drin! Mit zwei Liveacts und zwei DJ-Sets der allerersten Label-Garde werden auch bei der Zweitauflage auf jeden Fall die höchsten Erwartungen und Ansprüche befriedigt werden: Mit Auftritten, bei denen Genre-Connaisseuren bereits jetzt vor Aufregung das Wasser in Augen und Mund zusammenlaufen dürfte, wenn sie denn davon wüssten – und natürlich gibt es bestimmt auch ein Wiedersehen mit der einen oder anderen aufstrebenden Ikone, welche Basel bereits beim letzen Mal so legendär zum Beben brachte.

Wer also auch diese zweite und wahrscheinlich letzte Chance verpasst, die zurzeit wohl weltweit frenetischst bejubelte Clique der elektronischen Musik-Landschaft unmittelbar live und direkt in der eigenen Heimat zu erleben… ja, der ist wahrlich selber schuld.

Text by Tara Hill / Artwork by Giegling