Samstag 08.11.2014, 21:00

Where: Basel
Genre: Singer Songwriter

Mark Berube zählt schon deshalb zu den spannendsten Musikern, die Kanada momentan zu bieten hat, weil er sich die letzten zehn Jahre einer einzigen Sache gewidmet hat: Der Kunst des Songwritings. Wie ein detailverliebter Meister seines Handwerks, der mit jedem Jahr mehr Erfahrungen in sein Schaffen einfließen lässt, hat er eine unverwechselbare Handschrift entwickelt und zugleich immer wieder die Grenzen dessen ausgetestet, was einen Song ausmacht, und was er eigentlich alles sein kann.

Mit einem Bein in der nordamerikanischen Folk-Tradition – inklusive Hang zum Storytelling, zu eindringlichen Geschichten, zu Spoken-Word-Poetry –, mit dem anderen in der musikalischen Geschichte Südafrikas (seit der Kindheit eine seiner Leidenschaften),aber auch gerne in Popwelten unterwegs, die er mit Psychedelic-Elementen oder auch ein paar Brocken Jazz unterfüttert, kann Mr. Berube jedes Mal aus dem Vollen schöpfen, wenn er sich daran macht, ein neues Album aufzunehmen. Und ganz gleich, wie weit die unterschiedlichen Einflüsse seines eklektischen Sounds ursprünglich auseinanderliegen, ist es nicht zuletzt seine Stimme, die seine Alben zu einem Ganzen, zu einer Einheit macht.

Kristina Koropecki, die stets mit ihm gemeinsame Sache macht (wenngleich im Hintergrund), steuert auch dieses Mal Cello-, Akkordzither- und Singende-Säge-Aufnahmen bei und erweitert das Spektrum um Elemente aus der Klassischen Musik, was Berubes Klangwelten noch vielschichtiger und opulenter macht.

Sein aktuelles Album «Russian Dolls» entstand in den Breakglass Studios von Montreal zusammen mit Produzent Jace Lasek (Wolf Parade, Patrick Watson, Land of Talk, Sunset Rubdown, Young Galaxy), der sonst Teil von The Besnard Lakes ist.


With one foot rooted in the folk music tradition of story-telling, the poetry of spoken-word, and the other planted in a childhood love of South African music, psychedelic folk pop and a smattering of jazz, Mark Berube has a broad and eclectic base from which to build his albums, all bound together by his warmly potent voice. And this is exactly what we get with his new album titled Russian Dolls, out November 5th on Bonsound! Kristina Koropecki, Berube’s shadowy co-conspirator, adds layers of cello, autoharp, saw and a classical music vocabulary to the mix, resulting in rich, lush and adventurous sonic landscapes. Russian Dolls weds the epic to the intimate, the acoustic to the synthetic, the past to the future in delightful ways, always leaving the listener to wonder what will be revealed behind the next door.

Recorded at Breakglass Studios in Montreal and produced by Jace Lasek (The Besnard Lakes, Wolf Parade, Suuns, Land of Talk, Sunset Rubdown, Young Galaxy, etc.), the album is a product of its environment – that of analog organs, echoey upright pianos, synthesizers, small boxes with many knobs, rotating overdriven speakers, marimbas and reverby amps, all tamed and moulded by Lasek’s deft hands.

Mark cites as his influences:

Andrew Bird, Nina Simone, Tom Waits, Wilco, Leonard Cohen, Glenn Gould,
Abdullah Ibrahim, Brad Mehldau, The Saturday Globe and Mail, Nick Drake and Hugh Masekela.


TASTE-TIPS

Mark Berube Website here

Paris rooftop version of Carnival here

Studio Version of Carnival here

Mark Berube – Above Ground here


Eintritt: 25.-/20.- (ermässigt)
Kombi-Ticket: 65.- (3-Gang-Menü + Konzert-Eintritt)