Donnerstag 06.11.2014, 21:00

Where: Basel
Genre: Pop | Rock

HORA’BAND  | Hompage

Besetzung:
Denise Wick Ross: Vocals, Mandoline
Sandra Grande: Vocals, Melodika, Perkussion
Ibi Yildiz: Schlagzeug
Enrico Rizzi: Westerngitarre, Glockenspiel
Roli Strobel: Elektr. Gitarre
Dr. Vree: Wurlitzer Orgel

Die HORA’BAND spielt die Kompositionen ihrer Sängerinnen Denise Wick Ross und Sandra Grande. Ausgangspunkt ist eine wunderliche Melodie, ein Rhythmus, ein kompletter Song oder die Erinnerung an eine nicht mehr zu rekonstruierende, vermutlich fiktive Zusammenarbeit mit Marianne Faithful oder den Left Banke. Das Instrumentarium umfasst nebst den Gesängen zwei Gitarren, Schlagzeug, eine alte stotternde Wurlitzer-Orgel, Shruti-Box sowie Quetschkommode, Kirmespauke, Rasseln, Melodika, Glockenspiel und manchmal sogar eine verbeulte Trompete. Davon ausgehend stürzt sich die siebenköpfige Band ins Unbekannte. Was geht, was bleibt und was kommt? Eigene Stile, Formen und Merkmale entstehen, die Musiker finden Gesetze und erproben deren Übertretung. Eine Begegnung mit der Welt der Wahrnehmung, der Eigensinnlichkeit, der Berechenbarkeit und erst recht der Unberechenbarkeit. Da gibt es Längen und Gedankenblitze, heisse Rhythmen über kühlendem Wasser, klare Botschaften neben poetischer Verlorenheit. Und dann geschieht etwas Wundersames: Die Gegenwart gerät in Schwingung, die Klänge erheben sich und die Musik wird gross und wahr. Entstanden sind Songs und Stories über Meerjungfrauen, Wirbelstürme, magische Steine, Mondstaub und natürlich über die Liebe. Die Texte sind amerikanisch (Wick Ross) und Deutsch (Grande).

Die HORAʻBAND ist ohne Übertreibung eine der speziellsten Bands der Welt. Alles Menschen mit amtlichem Dachschaden, die so grossartige Konzerte spielen dass es Dich abtischt.

Die HORA‘BAND wurde 2004 im Umfeld des Zürcher Theater HORA  und der Stiftung Züriwerk gegründet und hat seither über 200 Konzerte im In- und Ausland gespielt. Nicht nur in Musikklubs. Auch in Opernhäusern, Fussballstadien, Kirchen und Theatern, an Open-Airs, Parties und Grillständen, auf Rathausplätzen und in Wohnheimen.
Ihr Debütalbum „So Schön Wie Nie“ 2007 wurde vom Musikjournalisten Albert Kuhn zusammen mit der neuen Platte von Züri West zum besten CH-Tonträger des Jahres gewählt. 2010 folgte dann das zweite Album „Raumschiff HORA“. 2014 erschien die Single „Schwarze Schafe/ Black sheeps“

Die Band ist bestens eingespielt und sich vertraut. Die Besetzung hat sich über die Zeit kaum verändert. Im Zentrum stehen die beiden Sängerinnen und Komponistinnen Denise Wick Ross und Sandra Grande. Der charmante, ehrliche Sound der HORA‘BAND, vorgetragen von diesen Persönlichkeiten, vermag jedes Publikum zu begeistern. Diese Band hat eine Leichtigkeit des Seins die kaum zu fassen und daher auch kaum zu beschreiben ist. Ihre Musik macht einfach glücklich. Und das ist ansteckend.
Es macht grosse Freude diesen MusikerInnen zuzuhören. Ihr beachtliches musikalisches und handwerkliches Können ist gepaart mit einem seltenen Sinn fürs Relativieren der vorgegebenen Textur. So erscheint jeder Ton wie im Moment erfunden und gelebt. Dies ist kein eigentliches Improvisieren, mehr ein etwas freier Umgang mit der Spielart im Hier und Jetzt unter den gegebenen Umständen.
Das macht die Interpretation der Lieder so spontan, spannend und frei. Man könnte dies durchaus als authentisch bezeichnen. Zum Glück.

Details

Restaurant zum goldenen Fass,
Basel Di – Sa ab 18.30h,
Tel 061 693 34 00 Hammerstrasse 108, 4057 Basel

GOLDENES-FASS.CH