Freitag 05.10.2012, 20:00

Where: Basel
Genre: Theater

Ein Theaterprojekt quer durch Räume und Zeiten des Kasernenareals | von Tim Zulauf/KMUProduktionen

Nachts pflanzt eine Nonne halluzinogene Kräuter im Kasernenhof. So geht das Gerücht. Was wie eine städtebauliche Sensibilisierungsaktion aussieht, ist Vorbote eines dämonischen Experiments: In der Klingentalkirche haben drei KünstlerInnen eine Kulturtechnik entwickelt, mit der sie das zeitliche Gefüge manipulieren: Schlafende Soldaten der Standestruppe von 1855 hindern Stararchitekten 1976 beim Ausbau des Kunstraums Klingental; marxistische Seniorengruppen kämpfen gegen Tiefgaragenprojekte… Was aber, wenn nicht nur die Vergangenheit aufersteht, sondern sich unvorhersehbare Zukünfte einschalten?
Parallel zur aktuellen Debatte um die Arealnutzung der Kaserne und der Öffnung des Kopfbaus zum Rhein, nimmt zwischen Reithalle, Spielestrich, Kopfbau und Klosterkirche ein kulturpolitischer Krimi seinen Lauf. Mittels eines komplex angelegten Systems von Soundinstallation und Live-Aktion folgen die ZuschauerInnen den Stimmen der SchauspielerInnen quer durch das Kasernenareal.

Die Vorstellung findet teilweise im Freien statt, Jacken und festes Schuhwerk empfohlen!

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Tojo Theater Bern, Biennale Bern, Kaserne Basel, «PRAIRIE. Das Koproduktionsmodell von Migros-Kulturprozent mit innovativen Schwei­zer Theatergruppen». Gastspiel gefördert durch: Migros-Kulturprozent, Stanley Thomas Johnson Stiftung. Produktion unterstützt durch: Kultur Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Ernst Göhner Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung.

Schauspiel: Ariane Andereggen, Nikolai Bosshardt, Meret Hottinger, Christoph Rath, Ursula Reiter, Jesko Stubbe
Text, Regie, Installation: Tim Zulauf
Dramaturgie: Andreas Storm
Sound: Susanne Affolter
Licht: Stefan Marti
Video: Guido Henseler
Produktionsleitung: Lukas Piccolin

 

 

Details

Rossstall 1 & 2 / Kasernenareal
AK oder VVK Starticket CHF 35.- / 20.-