Mittwoch 15.08.2012, 19:00

Where: Kunstraum Riehen
Genre: Art | Vernissage

Während seiner totalitären Herrschaft in Albanien, einem der ärmsten Länder Europas, liess Diktator Enver Hoxha von 1945 bis zu seinem Tode 1985 in die Errichtung von hunderttausenden Bunkern aus armiertem Beton investieren. Bis zum heutigen Tag finden sich an die 750‘000 Bunker über die Landschaft Albaniens verstreut – in den Bergen, auf den Feldern, an Stränden und an Strassenrändern. Die Bauten und ihre absurde, allgegenwärtige Präsenz haben sich in das Bewusstsein der Albanerinnen und Albaner eingeprägt. Enver Hoxha sorgte durch sein fiktives Bedrohungsszenario bei der Bevölkerung für Einschüchterung und Hass, indem er sie mit der „Notwendigkeit“ konfrontierte, das Land nach aussen gegen seine „Feinde“ zu verteidigen. Der isolierte politische Zustand Albaniens währte über 40 Jahre lang und führte nicht nur zu einer extremen Form der Verschanzung gegen die restliche Welt, sondern leistete auch einen wesentlichen Beitrag zur Armut des Landes. Zwanzig Jahre nach einer politischen Wende sind unzählige Bunker heute stumme Zeugen, Mahnmale dieser Vergangenheit und zugleich Zeichen der grossen Herausforderungen der Zukunft.

In der Ausstellung CONCRETE IN COMMON, Albania’s Bunker Legacy im Kunst Raum Riehen gehen die Kuratoren Niku Alex Mucaj und Elian Stefa den unübersehbaren und den unsichtbaren Auswirkungen nach, welche die Bunker auf die albanische Landschaft – und Gesellschaft – haben. Ausser die Bunker anhand von Bauplänen, Fotos und Modellen zu dokumentieren und durch vielfältige Literatur- und Filmbeiträge von Historikern und Journalisten eine Annäherung an die Thematik zu ermöglichen, versetzen sie den Besucher zunächst eins zu eins in ein albanisches Wohnzimmer mit Einheitsmobiliar und damit für einen Augenblick zurück in die kommunistische Zeit.

Den Höhepunkt der Ausstellung bildet eine Live-Schaltung zwischen Tirana, der Hauptstadt Albaniens, und Riehen. Am 15. August 2012, bei einem Auftritt von einer Open-Air-Bühne in Tirana, welche aus Fragmenten von Bunkern konstruiert ist, vor dem Publikum an beiden Orten wird der Kunst Raum Riehen über alle Grenzen hinweg zum Satelliten der Aufführung in Tirana. Der Mitschnitt wird später in der Ausstellung zu sehen sein.Zu den Bunkern ist ein Buch erschienen, das dem Publikum an der Vernissage vorgestellt wird und in der Ausstellung ausliegt.

Die Ausstellung basiert in Teilen auf dem Projekt Concrete Mushrooms der albanisch-stämmigen und in Mailand wohnhaften Architekten Elian Stefa & Gyler Mydyti, (ausgewählt auch als Beitrag Albaniens an der Architekturbiennale in Venedig 2012, „Common Ground“), und auf Konverskene/converscene (Projekt von Niku Alex Mucaj in Zusammenarbeit mit dem albanischen Off Space Tirana Ekspres) welches die Transformation der Bunker zur Open-Air-Bühne thematisiert.

Kuratiert von:
Niku Alex Mucaj und Elian Stefa
Mit:
Alicja Dubrocka, Armando Lulaj, Concrete Mushrooms, Ilir Kaso, Leonard Qylafi, Konverskene/Converscene, Violana Murataj

Vernissage:
Mittwoch, 15. August, 19 Uhr, Live-Schaltung von Converscene/Tirana Ekspres und Concrete Mushrooms book launch
Finissage:
Freitag, 7. September, 18 bis 20 Uhr