Reviews

Genre: Alternative | Dance | Minimal Wave

kenpark

Unscheinbar, die improvisierte Konzertlocation inmitten der Grosstadt. Zufällig irrt man hierher und findet sich an einem Ort, der sich gar nicht als Teil der Stadt, sondern eher als eigene Zone gibt. So etwa könnte man sich die perfekte Location von einem Ken Park Konzert vorstellen.

Der in Toronto lebende Musiker zog es nach Berlin und verbrachte dort einige Monate in Arbeit an seinem Debut „You Think About It Too Much“. Synths verspinnen sich mit einer halligen Stimme und erinnern an minimal wave der Achziger. Doch Parks Soundlandschaften gestalten sich feiner. Man hört die Einflüsse der Stadt. Im Song Taiga machen diese Elemente einen Abstecher in die zeitgenössische after-hour Tanzmusik.Ken Park trifft die Mitte von innen und aussen, Ausgang und Schlafzimmer. Dunkel, anonym und rau treffen Arps auf rauschende und flächige Synths. Auf seiner Soundcloud Seite weißt er auf seine Inspirationsquellen, die Einsamkeit und die Clubszene hin, welche auch Gemeinsames beinhalten.
Erschienen ist das Debut als Kasette bei Daps Records, einem kleinen Label aus Toronto, wo weitere interessante Künstler veröffentlicht werden.

Reinhören