Reviews

Genre: Concert

Bereits 2008 stand die in Berlin sesshaft gewordene Engländerin auf der Bühne des Südpols und kam vergangenen Freitag erneut, um ihr aktuelles Album “All Love’s Legal” vorzustellen. In pinken Neonanzügen und mit kunterbunten Visuals besangen Planningtorock die gemütliche Atmosphäre im Club mit tollen Melodien und 80er Synthieklängen. Ähnlich mysteriös wie die Musik von Fever Ray, jedoch viel tanzbarer zogen die beiden Frauen das Publikum in ihren Bann. Von Beginn des ersten Songs bis zum Ende des Auftritts lauschte man Hits wie “The Breaks”, “Let’s Talk About Gender” oder “Human Drama” und begab sich in angenehme Sphären. Passend zur kontroversen Thematik der Olympischen Spiele in Sotschi war das erste Bühnenbild ein pinker Hintergrund mit der Aufschrift: “Public displays of affection is still illegal in 83 countries between people of the same gender.”. Doch man muss kein Fan der Genderthematik sein, um die Musik von Planningtorock toll zu finden! Die Klänge und Beats werden von markanten Vocals der Sängerin begleitet und bescheren zahlreiche tolle teils schon fast kitschige Songs, die sich live durchaus hören lassen! Was auch immer es mit der spektakulären Nasenform der Sängerin in den Videoclips auf sich hat: auf der Bühne erschien sie ohne die mysteriöse Montur und konnte dennoch mit einer dominanten Präsenz überzeugen! (Ana Brankovic)

REINHÖREN