Reviews

Genre: Hip Hop

Seit dem Ende der grossen BoomBap-Ära im Hip Hop gibt es regelmässig Versuche die kommerzgeschädigten Gängschter/innen des 21. Jahrhunderts wieder mit klassischem Material zu versorgen. Selten sind diese aber so konsequent wie bei den Doppelgangaz. Heute ist mit „Peace Khed“ das fünfte Studioalbum der Crew aus der Umgebung von New York erschienen.
Wie bei der „Doppelgang“ gewohnt zeichnen sich die Raps auf „Peace Khed“ durch ihre simple Flowstruktur aus. Statt in die rhythmischen Spielereien, welche heute auf fast allen Releases zu finden sind, abzutauchen, bleiben die beiden MC’s „Matter Ov Fact“ und „EP“ stets klar verständlich. Vielleicht sind sie deshalb manchmal sogar ein wenig monoton. Die Stimmen der beiden und die leicht psychotischen, manchmal genialen Texte machen das aber schnell wieder wett.
Auffallend ist auf „Peace Khed“ eine Änderung im Stil der Beats. Zwar erinnern die harten Drumlines noch immer an den dreckigen New Yorker Rap der 90s, die Samples und Synths werden aber zunehmend ruhiger und klingen (beispielsweise in der ersten Singelauskopplung „Holla x2“) manchmal fast ein wenig nach G-Funk.
„Peace Khed“ wird Rap nicht in ein neues Kapitel versetzen. Weder die Flows, noch die Beats auf dem Album sind dafür genügend innovativ. Wer aber Lust auf ein Stück handfesten Hip Hop mit durchgehend hoher Qualität hat, ist mit dem Album (wie bei jeder Veröffentlichung der Doppelgangaz) gut beraten. (Nico Saameli)