Reviews

Genre: Italo-Disco | Synth Pop

Sechs Jahre nach der zu recht hochgejubelten Compilation After Dark 2 hat das Label Italians Do It Better einen Nachfolger herausgebracht, der sich hören lassen kann und keine Vergleiche scheuen muss. Mit den gleichen Interpreten wie auch schon auf der ersten Platte trifft der vermutliche Drahtzieher hinter After Dark 2 Johnny Jewel voll ins Herzen von Italo-Disco Liebhabern. Der Multiintrumentalist Jewel, der selber Mitglied bei Glass Candy und Chromatics ist, bringt mit seinen beiden Bands und Desire drei Schwergewichte in Sachen Italo-Disco auf eine Platte. Der Opener “Warm In The Winter“ von Glass Candy, der schöner und aufmunternder – in Anbetracht des langsam schwindenden Sommers – nicht sein könnte, wird eigentlich nur noch von “Let’s Kiss“ überschattet. Der wunderbar lyrische Song wurde von Jewel selbst unter dem Pseudonym Mirage veröffentlicht und bietet von einer funkigen Synthie-Melodie bis zu einem vorantreibenden Beat alles was das Herz und die Musikseele benötigen. Doch um noch einen draufzugeben legen Chromatics mit “Looking For Love“ nach und bedienen den Hörer mit ihrer gewohnten Kombination aus mystischem sich verlierendem Gesang und einer robusten Melodie, die von einem stampfenden Bass getragen wird. Dazu gibt es eigentlich nur noch zu sagen, dass After Dark 2 mit zwölf weiteren Italo-Disco-Track vom feinsten aufwartet. (YSC)