Reviews

Genre: Electronica | Experimental | Indie

Sascha Ring ist ein Berliner DJ und Produzent. Zusammen mit Modeselektor nannte er sich Moderat. Mit Ellen Allien produzierte er auch schon und jetzt hat er als Apparat wieder ein neues Album aufgenommen. Auf The Devils Walk lädt uns der Produzent mit musikalischer Nähe zu Radiohead und Sigur Ros auf eine Reise ein, bei der das Ziel kein Rolle spielt, weil der Weg zu schön ist um ans Ende zu denken. Erstmal los, dann treiben lassen und umherziehen in den Stück für Stück gestalteten Klanglandschaften.

Organische Instrumente beleben die klassischen Songstrukturen genau so wie die verhackten Beats, sphärischen Synthesizer und elektronischen Frickeleien, mit denen sowohl melancholische wie auch betörende Stimmung erzeugt wird.
Abzug für das sonst hervorragende Gesamtwerk gibt es für das gross inszinierte Black Water. Unfassbar hängt es im luftleeren Raum, und man wartet nach gelungenem Spannungsaufbau vergeblich auf einen Ausbruch, eine Melodie, einen Umbruch, irgend etwas. So versickert Black Water unvollendet im Grundwasser. Auch das darauf folgende Goodbye hinterlässt ähnliche Fragezeichen, zeigt dem Hörer zwar die Türe am Ende des Korridors – hindurchgehen ist Fehlanzeige.

The Devils Walk ist ein mit vielen Eindrücken und Wärme durchflutetes Werk mit zahlreichen spannenden Momenten, das es mit ein wenig mehr Reife zur Bestnote geschaft hätte. ( tob/doh )

Discographie

2010 DJ kicks
2011 the devil’s walk

Track – the devil’s walk

1 Sweet Unrest / 2 Song Of Los / 3 Black Water / 4 Goodbye / 5 Candil De La Calle / 6 The Soft Voices Die / 7 Escape / 8 Ash/Black Veil / 9 A Bang In The Void / 10 Your House Is My World