Reviews

Genre: Blues | Folk

I’m not an animal, I am a human being. (Animal)

Hinter The Night Is Still Young stehen zwei Herren und eine Dame, die alle über beeindruckende musikalische Fertigkeiten verfügen. So spielen sie neben den gängigen Instrumenten auch Cello, Harfe und Ukulele, was leider nur bedingt zu hören ist. Marco Näf, Kopf und Sänger der nicht so fröhlichen Truppe, hat bereits Banderfahrung und mit Emmanuel Senn und Mélanie Scalbert beschlossen, seine eigenen Songideen zu verwirklichen. Der selbstgestellte künstlerische Anspruch ist löblich: Die sechs Werke, die auf der ersten CD zu finden sind, bestechen durch eine zähe Schwere, der man sich kaum zu entziehen vermag. Öfters ins weinerliche abdriftende Texte, die nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern förmlich dazu zwingen, sich mit seiner eigenen Unerfülltheit des Lebens auseinanderzusetzen, erschweren einen leichten Hörgenuss derweil empfindlich. Man verspürt danach das unbestimmte Verlangen, sich mit einer guten Portion inhaltslosem, sexistischem Pop aufzuheitern, um den demprimierenden Nachgeschmack los zu werden.

Es ist nicht das üblich mit Höhen und Tiefen durchmischte Debüt einer Band – dazu ist es zu farblos und geradlinig. Für alle, die jedoch genug von der ewig gleichen Art die ewig gleichen Themen anzugehen haben, sei An Ancient Race trotzdem empfohlen. (jag)

Discographie

2011 An Ancient Race

Tracks An Ancient Race

1 Animal / 2 Why I Can’t Let You Go / 3 Busy Times / 4 Another Song For Departure / 5 Stoneage Knowledge / 6 Goldfish