Web

Genre: Documentary | Music

“Dieser Ort war wie eine Kirche. Die Liste der Musiker, die dort aufgenommen haben, ist wie eine virtuelle Hall Of Fame. Wir haben dort 1991 “Nevermind” aufgenommen. Dieser funkige, alte Ort hatte den besten Schlagzeugraum der Welt. Der Drum-Sound am Anfang von “Smells Like Teen Spirit”, das ist Sound City.”

Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl hat einen Film namens “Sound City” veröffentlichen, der von dem Studio handelt, in dem er gemeinsam mit Nirvana die Platte “Nevermind” aufgenommen hat.

Der Dokumentarfilm „Sound City“ handelt vom gleichnamigen Studio in Los Angeles, das im Mai 2011 seine Türen für immer schliessen musste. Dieses Musikstudio war die Geburtsstätte vieler legendären Alben von Nirvana, Rage Against the Machine, Tom Petty, Metallica, etc. Zu Ehren des Studios produziert Dave Grohl den gleichnamigen Dokumentarfilm und lud dazu berühmte Rockmusiker ein. Die gesamte Tracklist für den Film-Soundtrack verspricht viel. Daran beteiligt sind Corey Taylor (Slipknot), Josh Homme (Queens of the Stone Age), Trent Reznor (Nine Inch Nails) und viele mehr!


 

hier kaufen!

Sound City „ Real to Reel“ – Soundtrack

01. Dave Grohl, Peter Hayes, and Robert Levon Been – “Heaven and All”
02. Brad Wilk, Chris Goss, Dave Grohl, and Tim Commerford – “Time Slowing Down”
03. Dave Grohl, Rami Jaffee, Stevie Nicks, and Taylor Hawkins – “You Can’t Fix This”
04. Dave Grohl, Nate Mendel, Pat Smear, Rick Springfield, and Taylor Hawkins – “The Man That Never Was”
05. Alain Johannes, Dave Grohl, Lee Ving, Pat Smear, and Taylor Hawkins – “Your Wife Is Calling”
06. Corey Taylor, Dave Grohl, Rick Nielsen, and Scott Reeder – “From Can to Can’t”
07. Alain Johannes, Chris Goss, Dave Grohl, and Joshua Homme – “Centipede”
08. Alain Johannes, Dave Grohl, and Joshua Homme – “A Trick With No Sleeve”
09. Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselic, and Pat Smear – “Cut Me Some Slack”
10. Dave Grohl, Jessy Greene, Jim Keltner, and Rami Jaffee – “Once Upon a Time… The End”
11. Dave Grohl, Joshua Homme, and Trent Reznor – “Mantra”