Donnerstag 05.10.2017, 20:00

Where: Kaserne Basel
Genre: Theater/Performance

Dimitris Papaioannou ist international bekannt für seinen unverwechselbaren Stil eines körperbetonten Bildertheaters. In seiner neuen Arbeit «The Great Tamer» ragen lebendige Körper und Körperteile aus dem Bühnenboden heraus. Eine Gruppe von Menschen gräbt einen lebendigen Körper aus – so wie Archäologen eine Erinnerung ausgraben oder Abenteurer ein neues Land erkunden. Papaioannou erforscht immer wieder aufs Neue den menschlichen Körper mit all seinen Facetten. Er wird bewundert, umarmt, idealisiert und kannibalisiert – aber auch transformiert, kopiert und geklont. In seinem physical theatre – ohne Text und lediglich mit wiederkehrenden Takten aus dem Richard Strauss-Walzer «An der schönen blauen Donau» – sucht er die Essenz der Menschheit in all ihrer Vielseitigkeit. Mit seinen grossartigen Performer_innen kreiert er einen magischen Bilderreigen über den Kreislauf des Lebens von der Geburt bis zum Tod.

Dimitris Papaioannou hat an der Hochschule für Bildende Kunst in Athen studiert und kreiert heute als Regisseur, Choreograf, Performer, Bühnen- und Kostümbildner und Maler grosse Gesamtkunstwerke für die Bühne. Als unabhängiger Künstler hat er 1986 seine Compagnie Edafos Dance Theatre gegründet, mit der er wichtige Bühnenproduktionen realisierte. 2004 ist Dimitris Papaioannou als Künstlerischer Leiter der Eröffnungs- und Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in Athen erstmals weltweit in Erscheinung getreten.

Wie er selber formuliert, kommen für ihn im Theater alle seine Interessen zusammen:
„As a painter, it was somewhere to paint pictures. As a cartoonist, it was somewhere to tell stories. And as a performer, it was a context in which I was able to physically and emotionally express myself. I also discovered that live action presented me with the opportunity to communicate directly.“