Samstag 08.10.2016, 21:00

Where: Sommercasino
Genre: Alternative | Big Beat | Eclectic | Jazz | Rock

Nur die mutigsten Vokalisten aus der regionalen, nationalen und internationalen Szene wagen sich am letzten Abend auf die Bühne. Denn was hier jeden zweiten Monat passiert, ist eine Reise ins Ungewisse. Das Letzte Kollektiv hat sich auf solche Abenteuer spezialisiert. Die vier Musiker kreieren mit ihren Gästen aus dem Nichts musikalische Spannungsbögen, Songs und Klänge - ungeprobt und unverbraucht. Ausgerüstet mit Gitarre, Bass-Synthesizer, Schlagzeug und einem Sample Capitan gehören sie, was musikalisches Können, Groove und Kreativität anbelangt, zu den ganz Grossen von Basel.

Samstag 08.10.2016, 21:00

Where: Kaschemme
Genre: Afro-Beat | Broken Beat | Depp House | Electronic | Funk | Future Jazz | Jazz | Psychedelic | Rock

Nach dem Konzert gibts AKIWAWA mit dem Gast JJ WHITEFIELD (Poets Of Rhythm / Now Again Records) sowie DJ Pun & Rainer... Funk, Afro, Soul & weird sounds Karl Hector & The Malcouns war die Erste Band die in der Kaschemme gespielt hat, damals im heissen Juli 2014. Ein Wahnsinns Konzert.

Samstag 08.10.2016, 23:00

Where: Hinterhof
Genre: Minimal | Minimal Techno | Tech House | Techno

„Kosmopolitisch“ ist die wohl treffendste Zuschreibung für den gebürtigen deutschen Thomas Melchior. Aufgewachsen in den USA und Spanien führte ihn sein Weg nach Sussex und schliesslich London, wo er seine ersten Schritte als Musiker in Jazz-, Funk- und Fusion-Bands machte.

Samstag 08.10.2016, 23:00

Where: Balz Klub
Genre: Deep House | Hip Hop | House

Spektakel im Hinterzimmer! Der Zirkus ist wieder in der Stadt und bringt mit Claudio Carrera und Pascal Wirz zwei Bassdompteure der Extraklasse in unsere Klubeigene House-manege. Freut euch darauf, in Zirkusatmosphäre zu bestem 4/4-Takt durch das Hinterzimmer zu tanzen und eurem Durst nach Deephouse zu fröhnen!

Samstag 08.10.2016, 23:00

Where: Nordstern
Genre: Deep House | House | Techno

Institution. Etwas abgenutzt, der Begriff. Aber bei Osunlade doch unumgänglich: Der US-Amerikaner zählt zu jenen Komponisten und Produzenten, die Funk, Soul und Jazz in die elektronische Musik transferiert haben, jedoch nicht ohne ihnen vorher seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Dies hat er insbesondere mit einem stets markanten Schuss afrikanischer Traditionsmusik gemacht: Osunlade hegt ein ausgeprägtes Faible für die Kultur und Spiritualität des Kontinents, der ja auch der Ursprung des Beats ist. Wo dieser Mann hinmusiziert erwächst Genialität, nicht zuletzt auch auf seiner 2011 auf Innervisions veröffentlichten Single “Envision”, einem Klassiker der Elektronik.