Dienstag 12.04.2016, 20:00

Where: Gare du Nord
Genre: Lesung | Performance | Theater

Der Schweizer Komponist Jürg Wyttenbach hat sich immer wieder als Grenzüberschreiter zwischen Theater, Literatur, Kabarett, Clownerie und Performance bewiesen. Eine enge Freundschaft aus Schultagen verband ihn mit dem Schweizer Troubadour Mani Matter, mit dem er in den 1970er Jahren ein gemeinsames, die Gattung Oper subversiv dekonstruierendes Projekt mit dem Titel «Der Unfall» plante. Dann starb Matter mit nur 36 Jahren selbst bei einem Autounfall. Sein bereits fertiggestelltes Libretto wartete bis heute in der Schublade des Komponisten, um schliesslich doch noch den Weg ins Leben zu finden. «Der Unfall» wird an diesem Abend umrahmt von weiteren Materialien Jürg Wyttenbachs, die zum Teil ebenfalls in Zusammenarbeit mit Mani Matter entstanden.
Uraufgeführt wurde «WyttenbachMatterial» am Lucerne Festival 2015. Nach der gefeierten Aufführung zu Wyttenbachs 80. Geburtstag im Dezember folgen wegen der grossen Nachfrage nun zwei weitere Vorstellungen.

Mit den Basler Madrigalisten, Silvester von Hösslin (Sprecher), Noëlle-Anne Darbellay (Vl / Gesang), Matthias Schranz (Vc), Lanet Flores Otero (Kl), Daniele Pintaudi (Klav / Mime), Blanka Kertész (Klav); Musikalische Leitung: Raphael Immoos, Szenische Einrichtung: Désirée Meiser, Assistenz: Florian Hohnhorst, Technik: Jean-Marc Desbonnets und Mariella von Vequel-Westernach

Programm: Jürg Wyttenbach (*1935): «Sutil und Laar», zehn Scherzlieder für gemischten Chor und Klavier zu vier Händen nach Texten von Mani Matter; «Trois chansons violées» für singende Geigerin; «Una chica en Nirvana» für singende Klarinettistin; «ist klang der sinn?», sieben Gedichte von Kurt Marti für rezitierenden Cellisten; «Der Unfall», Madrigalspiel für zehn Mitwirkende nach einem Libretto von Mani Matter

«WyttenbachMatterial» ist eine Koproduktion von Gare du Nord, Lucerne Festival und Theater Luzern.