Freitag 20.03.2015, 23:00

Where: Basel
Genre: Disco | House | Techno

    • DJ Masda (Cabaret Recordings ) | Tokyo
    • Garçon (Shapes, Traxx up!) | Basel
      Eli Verveine (Tardis Records) | Zürich
    • Von all den Ländern Asiens kann sich Japan der wohl etabliertesten und spannendsten Elektronik-­Musikszene rühmen. Doch erst in den letzten Jahren dringt die genauere Kunde dieser eindrücklichen, höchst eigenständigen elektronischen Subkultur des Land des Lächelns auch ins breitere Bewusstsein hiesiger Partygänger: So raunt man sich auch hierzulande immer öfter faszinierende Anekdoten aus dem reichhaltigen Fundus jener hypnotischen Zen-Tanz-Tempel der Techno-­Hochburg Tokyo zu, die seit geraumer Zeit das berühmt-­berüchtigte Nachtleben Nippons prägen: Die Nennung von Super­Clubs wie Womb, Dommune, Unit oder Air oder das vielleicht weltrenommierteste Festival Labyrinth lassen Connaisseure inzwischen rund um die Welt ehrfürchtig erschaudern und tragen zum wachsenden Mythos um den japanischen Underground bei, der dank Blogosphäre, Podcast-­Series (wie etwa Clubberama oder Smoke Machine) und erschwinglichen Langstreckenflügen auch zum immer wichtigerer Impulsgeber im Westen wird.

      Einer der «Dons» der meistverehrten DJ-­Ikonen Japans ist Masda. Der Altmeister, dem nicht nur der Ruf eines quintessentiellen ‘DJ’s DJ’, sondern auch jener als einer der global begnadetsten Crate ­Digger vorauseilt, versetzt in Tokyo seit Jahrzehnten seine Jünger im bunten Partyvolk mit schier endlos anmutenden Sets in tiefe Trance und euphorische Ekstase. Oft mit Pionieren der europäischen House­ und Techno­-Szene wie Zip, Baby Ford oder den alten Detroiter Ikonen verglichen, fliesst eine unglaubliche Balance und einzigartige Schwingung durch Masda’s Sets: ein ganz spezieller Flow, der den Plattenkünstler trotz völligen Verzichts auf eigene Produktionen inzwischen zu einem der einflussreichsten DJs des gesamten Ostens werden liess und dank Residencies in stilprägenden Berliner Locations wie dem Club der Visionäre oder der wilden Renate zunehmend auch Europa erobert.

      Seine Sets, wie etwa der soeben frenetisch gefeierte Resident Advisor-Mix, verbinden stets aufs Neue höchste, qualitative Ansprüche an Tracklists, Spannungsbogen und Technik mit der spielenden Leichtigkeit, entspannten Offenheit und den pulsierenden Vibrationen eines echten Zenmeisters. Das Party­- und inzwischen auch hochgelobte Vinyl-­Label Cabaret, das DJ Masda (gemeinsam mit dem für seine ultra­-eleganten Produktionen bekannte Künstler So Inagawa) betreibt, ist nach 15 Jahren daher zu einem der eigentlichen Fixpunkte am Tokyoter Nachthimmel geworden. Dank einer gemeinsamen Japan­ und Europa-­Tour mit Eli Verveine – der vielleicht weltweit heissbegehrtesten Schweizer DJanes der Gegenwart und immer wieder gern gesehener Gast bei Garçon’s Partyreihen – kommt die Hinterhof Bar zur dritten Ausgabe von «Shapes» mit Masda erstmals in den Genuss einer Extraportion exquisiter, rhythmischer Klangreisen dieser heiligen Dreifaltigkeit lokalen, nationalen und globalen DJ­-Könnens. Wer also bei diesem minutiös formvollendeten Schallwellenbad, jener auralen Reflexzonenmassage in der Freitagnacht vom 20. März nicht ein ganzes Bouquet neu aufblühender Frühlingsgefühle in sich verspürt, sollte unbedingt seine Ohren baldmöglichst beim nächsten Gehörspezialisten untersuchen lassen.

      Eintritt: 15.- CHF

      Hinterhof Bar ab 23:00 Uhr