Dienstag 22.07.2014, 20:00

Where: Burghof
Genre: Folk | Reggae | Singer Songwriter

Ja, Ami Warning ist erst 18, aber was für eine Stimme! Jenseits von Attributen wie „soulig“ oder „folkig“ bewegt sich die junge Dame, ihre Vocals sind zerbrechlich und empfindsam, selbstbewusst, stark und fraulich – und immer ganz persönlich. Die Tochter des Roots Reggae-Sängers Wall Warning entwickelt aus ihren Geschichten und Gedichten klingende Kleinode, transparent, leichtfüßig, mitteilsam, aufrichtig, kraftvoll – und immer berührend. Das Programm PULS des Bayrischen Rundfunks hat die junge Müncherin mit ihrem ersten Album „Part of Me“, das aktuell im März erschienen ist, im Februar zuvor bereits zur Band der Woche gekürt, denn „sie ist gekommen, um Soul, Reggae und Folk miteinander in fabulösen Einklang zu bringen. Ami Warning sieht dabei nicht nur aus wie eine Mischung aus Lauryn Hill und Tracy Chapman – manchmal klingt sie auch so.” (Puls online).

Unter den vielen großen weiblichen Stimmen, die England in den letzten Jahren hervorbringen konnte, hat Alice Russell die Königinnenposition inne. Bei ihr paart sich die Stimmgewalt von Aretha Franklin mit der Britishness von Adele. Spielend wechselt sie mit ihrem majestätischen Timbre zwischen Soul, Funk, HipHop und sogar Dubstep, umspannt in ihrer Vokalpotenz löwenhaftes Grollen und beseelte Gospelhöhen. Russell überzeugt sowohl in handgemachter als auch elektronischer Umgebung, füllt mit ihrer souveränen Präsenz Hallen, kann aber auch in Clubs die Atmosphäre zum Dampfen bringen. Der Blue Eyed Soul der Insel hat seit Dusty Springfield keine so charismatische Lady mehr erlebt. Ihr aktuelles Album „To Dust“ erschien im November 2013.