Donnerstag 24.10.2013, 19:30

Where: Basel
Genre: Lesung | literature

4 x Philosophie Pur: Geist und Geld und Gutesleben
Lesungsreihe von Alexander Tschernek
Mit einer Einführung von Dr. Ursula Baatz
14. 10. 2013 (19:30 – 21:00)

Drei grosse Begriffe, die uns alle beschäftigen: Geist – Geld – Gutesleben. Auf der Suche nach persönlicher und gemeinschaftlicher Erkenntnis sind wir zunehmend gefordert in diesen Bereichen eine Balance zu finden, die uns mit den dräuenden Fragen der Zukunft versöhnen kann.

Täglich tappt man immer wieder in die Gedankenfalle, dass Geld vielleicht doch glücklich machen könnte. Aber wie ist es wirklich um die Beziehung von Geist und Geld bestellt? Ist Geist nicht eigentlich unser grösstes Kapital? Und Geld nicht eigentlich ein bewusstseinförderndes Medium? Auf jeden Fall ist es möglich, aus den Stimmen der Philosophie eine schöne Liste mit den Notwendigkeiten für Gutesleben zu erstellen…

Alexander Tschernek setzt mit dieser Reihe seine Reise in Gedankenländer fort, die er mit „Arbeit, Muße, Faulheit!“ zu betreten begonnen hat. Er liest Texte von Platon und Aristoteles, Arendt und Marx, Kierkegaard und Matthäus, einigen anderen und Dagobert Duck….

Programm:

Einführung: Ursula Baatz

Lesung: 3G – TOUR D’HORIZON

FRIEDRICH HÖLDERLIN – Ermunterung
und übt der Geist nicht da und dort, nicht lächelnd die Liebe das Recht noch immer?

JOHANN WOLFANG VON GOETHE – Faust II
ein jeder kratzt und scharrt und sammelt, und unsre Kassen bleiben leer / es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn

HYPOVEREINSBANK – Kapitalmarkt Spezial – 28. Oktober 2008
so lange ein Unternehmen oder ein Staat existiert und zahlungsfähig ist, werden die Anleihen zu 100% zurückgezahlt

TOMÁŠ SEDLÁČEK – Die Ökonomie von Gut und Böse
blasphemische Gedanken / der Homo oeconomicus, der die Opportunitätskosten der Freizeit berechnet

MARK AUREL – Regeln moralisch guten Lebens
Gelassenheit / ohne Eigenliebe und mit Ergebung in den Willen des Schicksals /und es schwindet die Klage

RUDOLF STEINER – Glück und Geist
das Glück des Einzelnen ist nicht möglich ohne das Glück der Gesamtheit / Glück aus sich selbst schaffen

GEBRÜDER GRIMM – Hans im Glück
Hans hatte sieben Jahre seinem Herrn gedient – der Herr gab ihm ein Stück Gold …

anschliessend Gespräch

Kosten: 30.00/17.00 (inkl. Brot und ein Glas Wein)

Weitere Daten:
17 / 21 / 24. Oktober 2013
jeweils Montag und Donnerstag – 19.30 – 21.00 h
Brot und Wein
________________________________________