Freitag 10.02.2012, 21:30

Where: Basel
Genre: Alternative | Indie | Rock

Ungekünstelt, etwas rotzig, charmant und mit viel Rock’n’Drive ausgestattet: Die Delilahs melden sich mit ihrem 2. Album zurück und beweisen, dass man die Sounds aus der grossen Zeit der Rockmusik problemlos in die Gegenwart transportieren kann, ohne angestrengt retro zu klingen.

Als ihr Debütalbum auch in Deutschland veröffentlicht wurde, war die Begeisterung gross: „Härte mit Harmonie, Melancholie mit Melodie und ein klarer britischer Touch.“. Trotzdem haben sich Muriel Rhyner, Isabella Eder, Daniel Fischer und Philipp Rhyner nach der Vorabsingle «Heroes in heels» im Frühjahr 2011 für ihren Zweitling nochmal richtig Zeit genommen. Am 20.01. erscheint das lang ersehnte „Greetings From Gardentown“.
Aus den einst von den Medien stilisierten Frauentrio ist eine waschechte Rockband geworden, die seit der Einführung der Männerquote, auch nicht mehr als Girlgroup mit Frauenbonus abgestempelt werden kann, und ganz auf Teamgeist spielt. „Greetings From Gardentown“ präsentiert einen Sound, der sich an die grossen Rock-Vorbildern aus den 70er und 80er Jahren anlehnt, ohne in irgendeiner Form wie eine billige Kopie zu klingen. Die Produktion hat Hand und Fuss und „runs in the family“: Bruder und Schwester in einer Band, die beiden weiblichen Band-Mitglieder musizieren bereits seit acht Jahren zusammen und produziert wurde von Roland Häusler, einem engen Freund aus den Anfangstagen. Ob das Ergebnis dieses Teamwork nun Rock, Pop, Punk oder Indie ist soll die geneigte Zuhörerschaft selbst entscheiden. Klar ist bloss, dass „Greetings From Gardentown“ eine melodiöse und gitarrenbetonte Angelegenheit des guten Geschmacks ist. Der Albumtitel ist übrigens eine augenzwinkernde Hommage an die Delilahs-Heimatstadt Zug. „Alles ist ein bisschen bünzlig und spiessig hier“, Schön, dass sich die vier Rock-Mohikaner bald aus ihrer Heimat Richtung Schweiz und Basel aufmachen, um ihre neuen Songs live ins Publikum zu schleudern! | Page | Myspace

Supported wird das Zuger Quartett von «END», eine Basler Newcomer-Band, die eigentlich keine mehr ist. Seit mehreren Jahren spielen Luca Daniel, Patrice Gutzwiller, Raphael Bottazzini und Stefan Biedert schon zusammen, einen Namen hatte die Band bis dato allerdings nicht und für Konzerte fühlte man sich noch nicht bereit. Diesem Zuwarten haben die vier nun ein sprichwörtliches Ende gesetzt. Die Songs von «END» zeugen von den Jahren im Proberaum, klingen reif, durchdacht und eingängig. Die poppigen Melodien mit Alternativ-Rock-Appeal gibt es auf ihrer in Kürze erscheinenden Debut-EP „Parabol“, ein Album soll noch dieses Jahr folgen. Zum vielversprechenden Start ihrer Karriere trägt ausserdem der Video-Clip „Virtual Meeting“ bei, für dessen Umsetzung Gregor Brändli (James Gruntz, The Bianca Story) gewonnen werden konnte.  | Page | Fingerzeig

Für die Afterparty bekommt die Kuppel Besuch aus dem wilden Laufental: Die legendäre Biomill war schon mehrfach im Zelt zu Gast und hat das Zelt zum rocken gebracht. Wir freuen uns sehr, dass Biomill-Residents DJ Strauss & DJ Mamfi nach den Gigs mit News, Hits & Kults aus dem Alternativebereich an die Kuppeldecks stehen: Welcome and let’s rock da city!

[soundcloud url="http://api.soundcloud.com/tracks/8624576"]

Details

VVK: CHF 20.-/15.- @Fizzen, Mynt, Acqua, Ticketcorner

Eintritt Normal 23 .-

Eintritt reduziert 18.-