Reviews

Genre: Electronica

Früher dem Trip-Hop zuzuordnen, begeistern Archive seit bald 20 Jahren die Musikwelt mit ihrem düsteren, epischen Sound zwischen Elektro und Progressive Rock. Die Klangwelten, die sie dabei schaffen, lassen den Hörer in eine eigene Welt eintauchen. Geprägt von pathetisch anmutenden, sakralen Stimmungen erinnern sie an Bands wie Massive Attack und können das Publikum gleichermassen begeistern.

Mit dem Neuling “Axion” (Einstieg Platz 9 der Schweizer Albumcharts) schaffen Archive aber nicht nur ein musikalisches, sondern auch ein filmisches Werk. Wo normalerweise ein Film mit dem dazu passenden Soundtrack untermalt wird, unterstreichen Archive die Wirkung ihres Albums mit dem dazu passenden, die düsteren Klangwelten unterstreichenden Kurzfilm.

AXIOM / Trailer from NYSUfilms on Vimeo.

Dieser ist – genauso wie das Album selbst – 40 Minuten lang und wurde dem Publikum am Sundance Film Festival vorgestellt. Archive liefern damit den Eigenbeweis, wie grandios sich ihre Musik als Soundtrack eines Film Noirs eignet.

Gewohnt pathetisch, wartet der Hörer beim Opener “Distorted Angels” 3,20 Minuten lang auf eine Entwicklung, die nicht kommen mag. Entschädigt wird er dafür mit dem 10minütigen “Axiom”, der die Stärken Archives einmal mehr verdeutlicht. Danach bleibt der musikalische Sommersturm aufrecht erhalten, bis sich die düsteren Wolken in “Shiver”, dem zweitletzten Song des Albums, langsam verziehen und sich der vorher zerstörerische Ton zunehmend zu einem hoffnungsvollen, fast leicht poppigen, ändert.

Archive spielen live am 20. Juli 2014 am Blue Balls Festival Luzern. Ob sie dann nebst ihrem musikalischen Können “Axion” auch als Film zeigen? Wir bleiben gespannt! (Simone Mäder)

Für Liebhaber von: Massive Attack, BirdPen, Portishead, Woodkid