Reviews

Genre: Electronica | Electropop | Techno

Moderat, das ist das Dreiergespann aus den beiden Mitgliedern von Modeselektor und Sasha Ring alias Apparat. Die Elektrocombo begeistert derzeit die Elektroszene von Berlin bis London und machte vergangenen Freitag in Basel Halt. Das Publikum tobte, das Trio liess sich beinahe von der Euphorie mitreissen.

Die in Berlin entstandene Combo legte einen für ihren Namen furiosen Start hin und begannen ihr Set in der Kaserne Basel mit einer verlängerten Version des Songs «A New Error». Das Trio zeigte sofort, weshalb sie zur Zeit von allen Seiten hochgejubelt werden. Moderat bot dem Publikum eine in sich absolut stimmige Show aus Licht und Schattenelementen, die von einfallsreichen Visuals begleitet war und auch thematisch wunderbar zu den Songs passte.

Die Show zog das Publikum mehr und mehr in den Bann und gipfelte teils in einem aus weissen Lichtstrahlen geschaffenen Lichttunnel, der auf einer geschickt angeordneten Leinwandkonstruktion eine dreidimensionale Wirkung entfaltete und einem regelrecht in die Seele der Musik hinein zog. Dass Sascha Ring das wahrscheinliche Mastermind und der musikalische Chef auf der Bühne war, zeigte sich im Verlaufe des Konzertes immer wieder auf subtile Weise. Er spielte als einziger ab und zu ein paar Töne auf der Gitarre, machte meist die Ansagen und es erklang auch schon ein Song, der sich anhörte als hätten die drei Herren ein bisschen mit dem Material von Ring’s Projekt Apparat herumgespielt.

Der Chef nötigte seine Kollegen zu einer Zugabe

Die zweite Hälfte des Konzertes stand ganz im Zeichen der Hits des grandiosen zweitem Moderat-Albums. Zuerst spielte das Trio »Versions«, dann erlöste es das Publikum, für das «Bad Kingdom» der Höhepunkt des Konzerts zu sein schien. Dieses wurde wiederum (ironischerweise?) von «Damage Done« abgelöst. Gegen Ende nahmen sich die Herren von Modeselektor nochmals richtig die Gelegenheit, zu zeigen, zu was sie so alles fähig sind. Sie drehten wie wild an ihren Reglern, da die Songs nun immer mehr ins technolastige hinüber glitten. Das Publikum wurde da nochmals tief ins Universum von Moderat gezogen.

Als die drei bereits Anstalten machten, sich von der Bühne zu verabschieden, verriet Ring für seine Bandkollegen wohl etwas zu früh, dass sie noch einen letzten Song spielen würde. Seine Bandkollegen schienen darüber ein bisschen empört, Ring änderte seine Ankündigung: Der letzte Song hiesse nun «kein Song». Die Band liess sich dann doch noch erwärmen und spielte «Therapy». Das Publikum Tobte, die Band hatte endlich Feierabend.

 

 

Text von Yannick Schwarz. Fotos von Alain Appel.

REINHÖREN