Reviews

Genre: Beach | Beach-Goth | Goth | Pop | Surf


Unser heutiger Wochenendtipp handelt von fünf gewöhnlichen Kalifornier, die wie nicht anders zu erwarten aufs surfen stehen und irgendwie auch noch dazu gekommen sind Surf-Music zu machen. Doch zwei Dinge an dieser Band sind alles andere als gewöhnlich. Erstens nennen sich die Surf-Boys The Growlers, was so viel wie Brummbären heisst und zweitens machen sie ihrem Namen alle Ehre. Ihre Musik ist sicherlich stark beeinflusst von der Surf-Musik und braucht deren Grundzüge, doch zieht es die fünf Kalifornier immer wieder in abgrundtiefe Wellentäler aus denen nur noch verzerrte Gitarren, gedämpfte Drums und eine fast schon krächzende Stimme hinauf klingen. Die Brummbären machen auf ihrem dritten Album Hung At Heart dort weiter, wo sie aufgehört haben und widmen sich wieder der dunklen Seite des Surf-Pops und machen daraus etwas, dass man als Beach-Goth-Pop bezeichnen könnte. Der mittlerweile dritte Langspieler ist definitiv der beste aus den bisherigen Schöpfungen der Kalifornier und gleichzeitig wahrscheinlich auch der zugänglichste. Die Jungs aus dem Sonnenstaat haben dieses Mal ihrem Beach-Goth eindeutig eine grössere Portion Pop verpasst als den Vorgängern und überschritten doch nie die Grenze zur Mainstream-Musik. Eine hervorragende Platte für alle die sich im Winter das Herz an der wunderbaren Beach-Goth-Pop Musik der Growlers erwärmen möchten und in der Öffentlichkeit nicht mit so einem blöden Grinsen gesehen werden wollen, das man gelegentlich bei Menschen sieht, die gerade einen ach so schönen Popsong von irgendeiner Superstar “Trulla“ hören. (YSC)