Reviews

Genre: Deep House | Electronica

Adam Marshal hat sich über die Jahre hinweg mit seinem Label New Kanada, Produktionen und als DJ einen festen Platz in der Clubszene verschafft. Aufgewachsen in Toronto, zieht es ihn nach Berlin, wo er beschliesst, sein eigenes Ding durchzuziehen.

Die Musik wandert von Dub zu Techno und von House zu basslastiger Clubmusik, immer innovativ und am Puls der Zeit. Die melodischen Dimensionen und hypnotischen Grooves gehören zum Charakter der Releases, die auf New Kanada erscheinen. Basic Soul Unit, The Mole oder Seuil gehören zu den bekannteren Produzenten des Labels, doch Adam Marshals Label ist auch bekannt dafür, neue Produzenten zu entdecken und bietet Newcomers eine Plattform, um erste Schritte gegen außen zu machen.

So kommt es, dass Mario Robles aka Miajica (Hinterhof) den Kanadier von seinen Produktionen derart begeistern kann, dass Robles Debüt-EP „Future-Space-Communication“ auf New Kanada veröffentlicht wird.

Neben zwei Tracks des gebürtigen Spaniers finden sich auf der EP auch je ein Track von Gomorra (Rehbellen) und Dersu (Alma Negra), zwei weitere sehr umtriebige DJ’s und Produzenten aus der Basler Clubszene.

Eine Woche vor der EP Taufe in der Lady-Bar, wo neben Robles auch Labelboss Marshal sowie Dersu und Gomorra hinter den Plattenteller stehen werden, haben wir Mario zum Interview getroffen:

Fingerzeig: Eine Woche vor Release deiner Debüt-EP, wie geht es Dir?

Mario: Für mich war es schon lange ein Ziel, Tracks von mir auf Vinyl zu veröffentlichen, und nun ist es endlich soweit. Ich setze damit einen persönlichen Meilenstein in meiner Karriere als Produzent und DJ. Das freut mich natürlich enorm, obwohl die letzten paar Wochen sehr intensiv waren.

FZ: Welche Arbeiten fallen bei einem internationalem Release auf Vinyl wie im Fall von „Future-Space-Communication“ an?

Mario: Das schwierigste war wohl, dass zeitlich alles auf einen Punkt hin aufgeht, dass die Vinyl rechtzeitig gepresst ist und in allen Recordstores europaweit in den Regalen steht, dass die Medienarbeit dazu stimmt und dann noch gleichzeitig eine Release-Party auf die Beine gestellt wird. Das sind viele Faktoren, die sich nicht von alleine ergeben, sondern viel Arbeit, Energie und Nerven benötigen.

FZ: Wie kommt es, dass Future-Space-Communication bei New Kanada erscheint?

Mario: Ich habe im Plattfon Record Store in der Feldbergstrasse eine Vinyl gekauft, die auf New Kanada erschienen ist und mir sehr gut gefallen hat. Daraufhin habe ich etwas über das Label recherchiert und festgestellt, dass die Releases des Labels musikalisch sehr breit gefächert sind, was auch meinem eigenen musikalischen Schaffen entspricht. So habe ich Kontakt mit dem Label aufgenommen und bin mit meinen Produktionen sofort auf offene Ohren gestoßen. Nach einem persönlichen Treffen in Berlin mit Adam Marshal war dann klar, dass wir für diesen Release zusammenarbeiten würden.

FZ: Wieso denkst du, passt deine Musik zu New Kanada?

Mario: Das Schöne ist bei New Kanada, dass ich mich musikalisch sehr frei fühle und auch ausleben kann. Beispielsweise veröffentlicht das Label neben den regulären Releases auch eine Compilation, auf welcher ausschließlich Ambient-Tracks zu finden sind, und dafür durfte ich auch bereits einen Track beisteuern, der bezüglich Stil nicht auf Future-Space-Communication“ gepasst hätte. Diese Vielfältigkeit schätze ich sehr.

FZ: Für dieses Projekt hast du einen neuen Namen gewählt – Miajica – was bedeutet er?

Mario: Miajica ist ein alter spanischer Ausdruck, den ich noch von meinen Großeltern kenne. Im jungen Spanisch wird dieser Ausdruck kaum mehr gebraucht, und er bedeutet „ganz wenig von etwas“ – ein mü.

FZ: Wie beziehst du diesen Ausdruck auf deine Musik?

Mario: In meinen Tracks versuche ich immer viele Stile in einen Track zu packen und dabei von jedem Element nur ganz wenig einfliessen zu lassen.