Reviews

Genre: Konzert | Psychedelic | Synth Pop

Die viel umjubelte Band MGMT, die von vielen immer noch an ihrem sensationellen Debutalbum gemessen wird, kam am Sonntag in den Zürcher Komplex 457 und zeigte allen, dass sie sich von den geschminkten, federtragenden Jünglingen zu ausgewachsenen psychedelic Grössen entwickelt haben. Benjamin Goldwasser und Andrew VanWyngarden, die beiden Gründungsmitglieder von MGMT, traten mit vier weiteren Mitgliedern, die für Live-Shows zur Band gehören, auf die Bühne und eröffneten, wie auch auf ihrem aktuellen, selbstbetitelten Album MGMT, das Konzert mit “Alien Days“. Im Hintergrund liefen dazu auf einer bühnenfüllenden Leinwand quietschbunte Hirschkäfer ähnliche Insekten auf einer Planetenoberfläche herum, die sich in Form und Farbe ständig änderte und das Publikum in eine farbenfrohe Welt entführte. Die Aufschrift Be Aware auf dem Keyboard von Ben Goldwasser warnte, jedoch das Publikum sich von der ganzen Farbenpracht zu sehr einzulullen zu lassen und sich trotz der prächtigen Animationen auch auf die Musiker zu konzentrieren. Diese zeigten nämlich ein wunderbares Zusammenspiel, das sich zum Beispiel im Song “Flash Delirium“ in einem ganzen Bandchor widerspiegelte. Eigentlich aber hätten sie auch gleich das Publikum als Chor einbinden können, denn dieses liess nach einem Countdown von Ben Goldwasser den Überhit “Kids“ aus seinen zahlreichen Kehlen erschallen. Die beiden aus Connecticut stammenden Musiker zeigten hier dem Publikum, dass sie zu ihren alten Songs stehen, dass sich das Duo aber eben neuorientiert hat und veränderten “Kids“ zu einer Art Tech-House-Nummer, während der das Licht heruntergefahren wurde, um die ausgeflippten Projektionen in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei flogen einem immer wieder Teile von antiken Ruinen um die Ohren oder man wähnte sich in drehenden Tunnels, die mal aus sich haltenden Händen, mal aus Rauchringen mit Zigarettenstummeln bestanden. Nach dieser ultra langen Version des Publikumsliebling verabschiedeten sich die sechs MGMT-Mitglieder unter tosendem Applaus und kamen mit einem Gastmusiker nochmals zurück auf die Bühne, um dem Publikum eine Zugabe zu gewähren. Der Gastmusiker war kurzerhand aus dem Publikum ausgesucht worden und dieser durfte mit einem riesigen Schläger die elektronische Glocke auf dem Drumpad bedienen, die bei “Life Is A Lie“ erschallt. Danach holte er sich noch von allen Bandmitgliedern ein High-Five und verschwand dann im Backstage-Bereich, um der Band Platz für ihren letzten Song “The Youth“ zu geben mit dem MGMT das Publikum in einer wunderschönen Verträumtheit zurückliess. (YSC)