Reviews

Genre: Blues | Folk | Pop

Weiblicher, vielfältiger, nachdenklicher: Das neue Album von den Badener Al Pride wirkt aber vor allem erwachsener als ihr Debüt „Hello Blue Light“. Geblieben sind die Farben – „Another Color“ gewinnt optisch durch ein schönes Artwork, auch das bunte Booklet ist auf jeden Fall einen vertieften Blick wert.

Die Brüder Nico und Luk Schulthess und die Freunde Nicolas Struchen, Lukas Schlumpf und Astrid Füllemann formierten sich 2009. Bereits nach kurzer Zeit wurde ihre Musik lokal und national wahrgenommen. Mit dem Titel „Popsong“ gelang ihnen sogar so was wie ein kleiner Radiohit, und an zahlreichen Konzerten stellten sie unter Beweis, dass ihre Live-Auftritte ihrer Debütplatte „Hello Blue Light“ in nichts nachstehen.

Virtuos und spielfreudig klingt auch das neue Album. Obwohl die Band sichtlich und hörbar gereift ist, haben sie die jugendlichen Elemente ihrer Anfangszeit bewahrt: Mundharmonika, Maultrommel und das restliche Arsenal von Multiinstrumentalist Luk findet immer noch genügend Platz auf der Platte, während Sängerin Astrid mehr Platz eingeräumt wurde. Eine gute Entscheidung. Die beiden Stimmen ergänzen sich hervorragend, und es macht Spass dieser akustischen Wechselwirkung zuzuhören – besonders weil die beiden nie in eine kitschige Duettwelt abdriften.

Auch auf Another Color dominieren die fröhlichen Songs, ohne dass die Schattierungen vernachläsigt werden. “A Black And A White Man” gehört zu den dunkelsten Momenten auf “Another Color” und sorgt mit dem Blues-Brett “Paint Them Blue” für einen angenehmen Kontrast.

Der schwierige, von Lars Christensen und Luk Zimmermann (Lunik) produzierte, Zweitling überzeugt mit mehr Tiefgang und musikalischer Qualität. Diese angestrebte und auch erreichte Perfektion ist gleichzeitig aber auch ein kleiner Schwachpunkt – hie und da nicht komplett lupenrein und sauber gäbe den Farbtönen des Albums noch mehr Charme und Ausdruckstärke.

Dennoch, Al Pride hat sich mit Another Color definitv in der Schweizer Pop-Landschaft etabliert und hat die schwierige Hürde „Zweites Album“ mit Bravour gemeistert. (Jag)

Al Pride live

26.04.2013 Musigbistro / Bern
27.04.2013 Biomill / Laufen
11.05.2013 Fnac – Louis-Casai / Genf
11.05.2013 Fnac – Rue de Rive / Genf
16.05.2013 Barking / Neuchâtel
17.05.2013 Caveau du Coeur d’Or / Chexbres
25.05.2013 Fnac / Lausanne
31.05.2013 Talhof / St. Gallen
04.06.2013 La Catrina / Zürich
11.06.2013 La Catrina / Zürich
18.06.2013 La Catrina / Zürich
25.06.2013 La Catrina / Zürich
04.07.2013 Open Air Lauschallee / Brugg
05.07.2013 Open Air Chrutwäje / Aarau