Reviews

Genre: Breakbeats | Dub | Electro | Hip Hop

Das Kreativ-Quintett Breton, bestehend aus Roman Rappak, Adam Ainger, Ian Patterson, Daniel McIlvenny and Ryan McClarnon versteht sich nicht so sehr als Band, sondern mehr als Multimedia-Kunst-Kollektiv. Das Debüt „Other People’s Problems“ entstand im kreativen Hauptquartier der Künstler „The Lab“, einer umgebauten Bank im Londoner South East. Von dort aus arbeiten sie schon länger als Remixer und Videoclip-Regisseure für erfolgreiche Musiker wie Tricky, Esben and the Witch, Temper Trap oder Tom Vek. Für „Other People’s Problems“ hat ihr Label sie nach Island, in die idyllischen Studios von Sigur Ros geschickt. Herausgekommen ist eine Platte, die wie ein Mix aus apodiktisch-zerstückelten Popsongs, HipHop und schwerer Elektronik klingt – als hätte man die Populärkultur als bestehendes Riesen-Puzzle in 1000 kleine Stücke zerbrochen, nur um sie anschließend wieder in mühsamer Kleinarbeit zu einem neuen zusammenzubasteln. Dabei greifen die Londoner zu teils unkonventionellen Mitteln beim Schreiben ihrer Songs. Standart-Sounds, Loops und gewöhnliche Synthie-Beats werden nur spartanisch eingesetzt. Den einzigartigen Sound schaffen Breton mit eigener Klangkulisse aus ihrer Umgebung: Knarren und Quietschen, Sirenen, U-Bahnen, die Geräuschkulisse eines Cafés und das Surren alter Instrumente finden ihren Weg in die Musik.

Zusammengefasst begeistert Breton also nicht nur mit frischer und eigener Soundkulisse aus faszinierenden, atmosphärisch/düster gehaltenen Sounds, sondern überzeugt auch mit audiovisuellen-Leckerbissen, wie die Videos zu „Edward The Confessor“ und „The Commission“ beweisen. (dib)

Discography

2010 Sharing Notes – EP
2010 Counter Balance – EP
2012 Other People’s Problem

Tracks – Other People’s Problem

1 Pacemaker  |  2 Electrician  |   3 Edward the Confessor  | 4 2 Years  |  5 Wood and Plastic  |  6 Governing Correctly  |  7 Interference  |  8 Ghost Note  |  9 Oxides |  10 Jostle  |  11 The Commission  | 12 Stills