Reviews

Genre: Easy listening | Electronica | Experimental | Pop

Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin haben ihre erste Moon Safari 1998 hinter sich gebracht. Die beiden Franzosen haben bei ihrer Erkundung des Mondes zwar keine Fußabdrücke hinterlassen, dafür bereits damals ihr Talent für elektronische Musik, die wie keine andere den Stempel “Weltraum-Mukke” verdient, unter Beweis gestellt..
Atmosphärischer Chillout, fremdartige Chöre, verspielte Stimmen und unzählige Jazz-Elemente bestimmen seit der Gründung den verträumten Sound der beiden Franzosen.
Nach Love 2 erscheint nun drei Jahre später Le Voyage Dans La Lune. Die Verbindung zum Mond ist also nach zwischenzeitlich 6 Veröffentlichungen immer noch geblieben und mit einer Hommage zu Georges Melies legendären Stumm-Kurzfilms “Die Reise zum Mond”, der beim diesjährigen Film-Festival von Cannes Premiere feierte, meldet sich das Gespann imposant zurück.
Der Soundtrack zum Klassiker kommt organischer daher als alles, was die Franzosen bisher produziert haben. Alle Instrumente wurden live eingespielt.
Dabei unterstützt wurden Air von Musikgrössen wie Au Revoir Simone und Victoria Legrand (Beachhouse).
Mit dem Opener “Astronomic Club” wird klar, dass sich die Landung auf dem Erd-Trabanten diesmal etwas ruppiger gestaltet als zu Zeiten wo schwerelose Chillout-Sounds auf dem Debüt verträumte Bilder in unsere Schlafzimmer projektierten, uns zudeckten und mit einem Augenzwinkern in den Schlaf wiegten. (tob)

Discography

1998 – Moon Safari
2000 – The Virgin Suicides (Soundtrack)
2001 – 10 000Hz Legend
2004 – Talkie Walkie
2007 – Pocket Symphony
2009 – Love 2
2012 – Le Voyage Dans La Lune

Tracks – Le Voyage Dans La Lune

1 Astronomic Club | 2 Seven Stars” (with Victoria Legrand ) | 3 Retour sur terre | 4 Parade | 5 Moon Fever | 6 Sonic Armada | 7 Who Am I Now? | 8 Décollage | 9 Cosmic Trip | 10 Homme lune | 11 Lava