Reviews

Genre: Indie | Pop | Rock

Müsste man Gesangsstimmen mit Lebensmitteln oder Pflanzen beschreiben, könnte man für Chris Webers Organ einen leicht mit Walderde bedeckten, frischen Steinpilz zum Vergleich heranziehen. Seine Stimme klingt angenehm, aromareich, herb und hinterlässt einen runden Geschmack im Ohr, gerade so, als hätten John Fogerty von CCR und Phil Collins ihre Stimmbänder zusammengeknotet. Abstrakter Vergleich, aber wieso auch nicht? Anderer Vergleich: Die Website des JKF Basel rief im Sommer Chris Webers Band Featherlike zur würdigen Nachfolgerin der besten Basler Popband aus, der Wondertoys. Gut getroffen! Und wer die mittlerweile dritte CD von Featherlike, wunderbar elegant mit «Kings & Queens» betitelt, in die Maschine schiebt, hat schon beim Opener «How Do You Plead?» das Gefühl, da seien die Lovebugs nochmals in ihren allerersten Bandraum runtergestiegen. Eine vorwärtspreschende, schmissige junge Popnummer ist das, harmonisch und very britsh, indeed. Jetzt aber genug mit Vergleichen.

Die aktuelle Single «Firecracker» zeigt sich groovy und wie gewohnt mit polierter, cooler und eingängiger Gitarrenarbeit. Eigentlich ein Hit, könnte man die Zeit um 15 oder 20 Jahre zurückdrehen. «Kings & Queens» entpuppt sich beim zweiten Hören als pures Pop-Rock-Album in bester Gentleman-Manier. Und Lyrics wie diese findet man auch nicht alle Tage: «I’ll fight all the tigers and the spiders from Mars» («Moonbeam»). Kaufen!

PS: Featherlike konnten kürzlich am Festival «Rock am See» in Konstanz auftreten und kamen so fast hautnah in den nicht gerade alltäglichen Genuss des grossen Oasis-Knatschs bzw. der x-ten, wohl aber endgültigen Auflösung der britischen Band. Laut Featherlike-Bassist Ramon Vaca hätten noch am Freitagabend im Backstagebereich alle Anwesenden rumgerätselt, ob die Gallagher-Brüder Liam und Noel wohl das Equipment der Backstage zu Kleinholz machen würden, denn die Backstage sei doch etwas bescheiden gewesen. Oasis hätten am Samstag ankommen sollen – kamen aber nicht. Krach und Trennung in Paris. Backstage am Bodensee in Konstanz hätten alle gelacht über die Geschichte, nur die Veranstalter von «Rock am See» nicht … Tatsächlich trieben die Veranstalter, so Ramon weiter, dann Deep Purple als Ersatz auf und die doch schon etwas älteren Herren hätten gerockt wie frisches Holz. Oasis’ Konzertabsage sei damit schnell vergessen gewesen, obwohl …: «Wir persönlich hätten Oasis schon gern gesehen!» Wer nicht. Schöne Geschichte, danke Ramon!

Kings & Queens erscheint am 25. September 2009 bei Helium Records (Non Stop Music) und erhielt Unterstützung vom RegioSoundCredit des RFV.

www.rfv.ch

Discographie

2005 Better Times
2007 Heavy Feathers
2009 Kings & Queens

Tracks – Kings & Queens

1 How Do You Plead? / 2 Undignified / 3 Love Is A Minefield / 4 Firecracker / 5 My Brain / 6 Waiting For The Sun / 7 Sinphonies / 8 The Girl With The Bleeding Nose /
9 Moonbeams / 10 Stanley / 11 Smithereens