by mädchenkram

Kolumne

Das GayBaselSchiff lud ein, um an das andere Ufer zu fahren. Mit dabei ein nachtfüllendes Programm, gute Laune, Tarzanmodels und eine bunte Crew.

Die Aidshilfe beider Basel feierte ihr 25-jähriges Bestehen und lud zum Tanz. Von der Eintritsalterslimite aufwärts  schien es keine Grenze zu geben, mal extravagant, geschlechtsneutral, aufgebrezelt, edel, leger, mit Yankeekäpchen. Wer  auf dem Ausguck nach Klischees Ausschau hielt, tat das nicht vergebens.

Unter Deck wurde geschwitzt wie in einer Galeere und die ölverschmierten Muskeln der Antreiber auf der Bühne fingen mehr postive Blicke ein als ihre Vorgänger im Mittelalter. Selten an einer Party in Basel wurden so viele Sixpacks und hübsche Gesichter gesichtet, die ihre gestählten Körper zu mannigfaltigem Sound in Bewegung hielten. Neben den Edlen Schnittchen hielt vor allem eine Mischung aus Eurodanceklassikern mit Technoeinflüssen, lateinamerikanischen Salsarhythmen im Remix und aktuelle Clubhits die Menge in Laune, der von solidem Elektro abgelöst wurde. Über Geschmack lässt sich streiten, über das vielfältige Programm eher nicht. Die Damen, eher untervertreten liessen sich nicht bitten und wirkten öfter zurückhaltend – dennoch, was auf sonstigen Partys an Balztanz zwischen Frauen aufgeführt wird, driftet öfters ins billige ab, was an diesem Abend eher den Beigeschmack von sehr viel Stil hatte.

Ein bisschen mehr Offenheit und mehr regelmässigen Veranstaltungen für dieses Zielpublikum würde der Basler Partyszene guttun. Schon alleine deswegen weil die Atmosphäre zwischen grosser Erwartung, ekstatischem  feiern und einer grossen Portion Friedlichkeit  in sich trug.

Die Barcrew trug eventorientierte T-Shirts und arbeitete wie gewohnt schnell und freundlich.  Ein sehr gelungenes Geburtstagsfest der Aidshilfen beider Basel. (Jag)